Natürliche Bienenhaltung

Natürliche Bienenhaltung - mehr lesen -


Darwinistische Bienenhaltung – Vorschläge für eine darwinistische Bienenhaltung

Teil 4

“Darwinian Beekeeping”, Tom Seeley, American Bee Journal, März 2017
Das Originaltext findet sich im Internet auf der Seite des Natural Beekeeping Trust: https://www.naturalbeekeepingtrust.org/darwinian-beekeeping

Übersetzung aus dem Englischen: Harald Rausch

Teil 3: 20 Beispiele

Die Bienenhaltung sieht aus evolutionärer Sicht anders aus. Wir sehen, dass Honigbienenvölker Millionen von Jahren unabhängig vom Menschen lebten und in dieser Zeit durch natürliche Selektion geformt wurden und befähigt, dort zu überleben und sich zu vermehren, wo sie lebten, in Europa, Westasien oder Afrika. Seit der Mensch begonnen hat, Bienen in Bienenstöcken zu halten, sehen wir auch, dass wir die besondere Anpassung, die einst zwischen den Bienenvölkern und ihrer Umwelt bestand, gestört haben. Wir haben dies auf zwei Arten getan: 1) indem wir Völker an geografische Orte verlagern, an die sie nicht gut angepasst sind, und 2) indem wir Völker in einer Weise bewirtschaften, die ihre Lebensweise beinträchtigt, uns aber mit Honig, Bienenwachs, Propolis, Pollen, Gelée Royale und Bestäubungsleistungen versorgt.

Was können wir als Imker tun, dass Honigbienenvölkern besser an ihre Umwelt angepasst werden und damit stressfreier und gesünder leben? Die Antwort auf diese Frage hängt stark davon ab, wie viele Völker Sie bewirtschaften und mit welchem Zweck. Ein Imker mit wenigen Völkern und geringer Erwartung an den Honigertrag, befindet sich in einer völlig anderen Situation als ein Imker, der Tausende von Völker hat und seinen Lebensunterhalt mit der Imkerei verdient.

Für Interessierte stelle ich hier 10 Vorschläge für eine bienenfreundliche Imkerei vor. Einige können allgemein verwirklicht werden, während andere nur für den Hobbyimker realisierbar sind.

1. Arbeiten Sie mit Bienen, die an Ihren Standort angepasst sind

Wenn Sie beispielsweise in Neuengland (Gebiet im Nordosten der USA, Anm. d.Ü.) leben, kaufen Sie lieber Königinnen und Ableger aus dem Norden, als Königinnen und Packungen an Bienen aus dem Süden. Wenn Sie an einem Ort leben, an dem es nur wenige Imker gibt, nehmen Sie einen Bienenstock als Köder, um Schwärme von wilden Völkern aus ihrer Region zu fangen. (Übrigens werden diese Schwärme schöne neue Waben bauen und auf diese Weise können Sie die alten Waben aussortieren, die eine große Menge an Pestizidrückständen und Krankheitserregern enthalten können.) Der Grundgedanke dahinter ist, Königinnen einer Linie zu bekommen, welche an das örtliche Klima angepasst sind.

​2. Verteilen Sie Ihre Bienenstöcke möglichst weiträumig

Wo ich lebe, zentral im Bundesstaat New York, gibt es ausgedehnte Wälder voll mit wilden Honigbienenvölkern, die etwa eine halbe Meile voneinander entfernt sind. Dies ist vielleicht ideal für wilde Völker, aber für den Imker problematisch. Aber schon eine Verteilung im Abstand von etwa 25 – 45 Metern reduziert den Verflug und damit die Ausbreitung von Krankheiten erheblich.

3. Nehmen Sie kleine Beuten

Ziehen Sie in Betracht, nur einen großen Brutraum und einen mittelgroßen Honigaufsatz über dem Absperrgitter zu verwenden. Sie werden nicht so viel Honig ernten, aber Sie werden wahrscheinlich Krankheiten und Schädlingsprobleme, insbesondere Varroa, reduzieren. Und ja, ihre Völker werden schwärmen, aber das Schwärmen ist natürlich und die Forschungsergebnisse zeigen, dass es die Gesundheit der Völker fördert, indem es dazu beiträgt, die Varroa-Population auf einem sicheren Niveau zu halten (siehe Loftus et al. 2015).

4. Rauen Sie die Innenwände Ihrer Beuten auf oder bauen Sie sie aus ungehobeltem Holz

Dies wird Ihre Völker anregen, die Innenwände ihrer Beuten mit Propolis zu beschichten, wodurch antimikrobielle Umschläge um ihre Nester angefertigt werden.

5. Benutzen Sie Beuten, deren Wände eine gute Isolierung bieten

Dies können Beuten mit dicken Holzwänden oder Beuten aus Kunststoffschaum sein. Wir brauchen dringend Forschung, wie viel Isolierung für die Völker in verschiedenen Klimazonen am besten ist und wie dies am besten ausgeführt sein sollte.

6.Stellen Sie ihre Beuten höher auf

Dies ist nicht immer machbar, aber wenn Sie eine Veranda oder eine Dachterasse haben, können Sie dort vielleicht einige Bienenstöcke aufstellen. Wir sollten dringend erforschen, welche Höhe des Eingangs in den verschiedenen Klimazonen am besten ist.

7. Lassen Sie 10 bis 20% Drohnenwaben zu

Den Bienenvölkern die Möglichkeit zur Aufzucht von Drohen geben, kann die Genetik in der ganzen Umgebung verbessern. Drohen aufzuziehen ist aufwändig und nur für die stärksten und gesündesten Völker ist es möglich viele Drohnen aufzuziehen. Leider fördert die Drohnenbrut auch ein rapides Wachstum der Varroapopulation, so dass eine reichliche Drohnenbrut eine sorgfältige Beobachtung des Varroabefalls in den Völkern erfordert (siehe Vorschlag Nr. 10).

8. Minimieren Sie Störungen am Nestbau

Wenn Sie mit einem Volk arbeiten, stellen Sie die Rähmchen in die ursprünglichen Position und Ausrichtung zurück. Vermeiden Sie es auch, leere Rähmchen in das Brutbest einzusetzen, um das Schwärmen zu verhindern.

9. Vermeiden Sie das Wandern

Verlegen Sie die Bienenvölker so wenig wie möglich an neue Standorte. Wenn Sie dies tun müssen, dann nur während einer Zeit, an der wenig Tracht vorhanden ist.

10. Vermeiden Sie es, Völker gegen Varroa zu behandeln

WARNUNG: Dieser letzte Vorschlag sollte nur dann umgesetzt werden, wenn Sie dies im Rahmen einer äußerst gewissenhaften Bienenhaltung sorgfältig tun können. Wenn Sie eine behandlungsfreie Bienenhaltung betreiben, ohne ihren Völkern gegenüber besonders aufmerksam zu sein, schaffen Sie an Ihrem Bienenstand eine Situation, in der die natürliche Selektion virulente Varroamilben begünstigt, aber keine varroaresistente Bienen. Um die natürliche Selektion auf varroaresistente Bienen zu fördern, müssen Sie den Milbenbefall in all Ihren Völkern genau überwachen und diejenigen Völker, deren Milbenpopulationen stark ansteigen, lange bevor diese kollabieren können, abtöten. Durch das vorbeugende Abtöten Ihrer varroaanfälligen Völker erreichen Sie zwei wichtige Dinge: 1) Sie sortieren Völker, die keine Varroaresistenz aufweisen, aus und 2) Sie verhindern sogenannte “Milbenbomben”, wo sich massenweise Milben in Ihre anderen Völker ausbreiten. Wenn Sie diese vorbeugenden Abtötungen nicht durchführen, können sogar Ihre widerstandsfähigsten Völker von Milben überflutet werden und sterben, und dann kann sich an Ihrem Bienenstand keine natürliche Selektion für Milbenresistenz entwickeln. Wenn Sie keine vorbeugenden Tötungen durchführen, können sich virulente Milben auf die benachbarten Bienenstände und sogar auf wildlebende Völker in Ihrer Umgebung, die gerade dabei sind, eine natürlich Resistenz zu entwickeln, ausbreiten. Wenn man nicht bereit ist milbenanfällige Völker abzutöten, müssen diese behandelt werden und mit einer Königin aus einer milbenresistenten Linie umgeweiselt werden.

Zwei Hoffnungen

Ich hoffe, Sie haben es nützlich gefunden, über Bienenhaltung aus einer evolutionären Perspektive nachzudenken. Wenn Sie an einer Bienenhaltung interessiert sind, bei der es weniger darum geht, ein Bienenvolk als Honigproduzent zu behandeln, als vielmehr darum, das Leben von Honigbienen zu fördern, dann ermutige ich Sie eine – wie ich es nenne – Darwinistische Bienenhaltung in Betracht zu ziehen. Andere bezeichnen dies als natürliche, bienenzentrierte oder bienenfreundliche Bienenhaltung (Phipps 2016). Wie auch immer es bezeichnet wird, die Anwender betrachten ein Honigbienenvolk als ein komplexes Bündel von Anpassungen, das durch natürliche Selektion geformt wurde, um das Überleben und die Vermehrung eines Volkes im Wettbewerb mit anderen Völkern und anderen Organismen (Räubern, Parasiten und Krankheitserregern) zu optimieren. Ziel ist es, die Gesundheit der Bienenvölker zu fördern, indem man die Bienen so natürlich wie möglich leben lässt, damit sie das Instrumentarium der Anpassungen, die sie in den letzten 30 Millionen Jahren erworben haben, in vollem Umfang nutzen können. Vieles müssen wir noch über dieses Instrumentarium lernen. Wie genau profitieren Völker von einer besseren Nestisolierung? Dichten Völker ihre Behausungen im Herbst mit Propolis ab, um über den Winter einen Wasservorrat (Kondenswasser) im Bienenstock zu haben? Wie genau profitieren Völker von einem hohen Flugloch? Die Methoden der Darwinistischen Bienenhaltung werden stetig weiterentwickelt, aber glücklicherweise beginnt die Bienenforschung eine darwinistische Perspektive einzunehmen (Neumann und Blacquière 2016).

Ich hoffe nun, dass Sie in Betracht ziehen, eine Darwinistische Bienenhaltung einmal auszuprobieren, denn Sie werden sich vielleicht daran mehr erfreuen als bei einer konventionellen Bienenhaltung, besonders wenn Sie eine kleine Imkerei haben. All dies geschieht mit bienenfreundlicher Absicht und auf eine Weise, die mit der natürlichen Geschichte von Apis mellifera harmoniert. Als jemand, der seine wissenschaftliche Karriere der Erforschung des wunderbaren Innenlebens der Bienenvölker gewidmet hat, betrübt es mich zu sehen, wie tiefgreifend – und im zunehmenden Maße – die konventionelle Bienenhaltung das Leben der Bienenvölker stört und gefährdet. Die Darwinistische Bienenhaltung, die den Respekt vor den Bienen und ihre Verwendung für praktische Zwecke integriert, scheint mir ein guter Weg zu sein, verantwortungsbewusste Bewahrer dieser kleinen Geschöpfe zu sein, unsere besten Freunde unter den Insekten.

Danksagung

Ich bedanke mich bei Mark Winston und David Peck für die vielen wertvollen Anregungen, die meine früheren Versionen dieses Artikels verbessert haben. Die Teilnahme an der Bee Audacious Conference im Dezember 2016 hat mich inspiriert über die Bienenhaltung nach Darwin nachzudenkent; deshalb danke ich auch Bonnie Morse und allen anderen, die diese bemerkenswerte Konferenz Wirklichkeit werden ließen.

Darwinistische Bienenhaltung

Teil 1: Ein evolutionärer Ansatz für die Imkerei

Teil 2: Wilde und bewirtschaftete Völker leben unter verschiedenen Bedingungen

Teil 3: 20 Beispiele

Teil 4: Vorschläge für eine darwinistische Bienenhaltung

Item added to cart.
0 items - 0,00